Drucken

Blog

Blog bei The-Hands.de / Markenspielwaren.de
Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Blog bei The-Hands.de / Markenspielwaren.de

Themen: Emmi grau - Exklusivprodukte - Holzmöbel - Sterntaler Serien


Herzlich Willkommen in unserem Blog, der Euch sowohl die Neuheiten etwas näher bringen möchte, als auch unsere Raritätenschätzchen einmal vorstellt. Unsere Highlights werden erwähnt, die exklusiven Nachproduktionen einiger der beliebtesten Artikel von Sterntaler, eine große Melodieauswahl erwartet Euch seit Kurzen, all das werden Themen des Blogs sein.

Aber wir sind auch neugierig und würden uns sehr über Kommentare freuen. Jetzt wünschen wir viel Spaß mit dem Blog, für Austausch und Gesuche von ausverkauften Produkten bieten wir Euch auch ein Forum an, das seit Mitte 2015 einen festen Platz erhalten hat. Unser facebook Auftritt wird seltener gepflegt werden, dafür hier, direkt in unserem Shop einiges integriert. Viel Freude beim Stöbern, Entdecken, Durch- und Nachlesen und eine besonders schöne Herbst- und Winterzeit wünscht Euch 

Euer

Markenspielwaren.de Team




Veröffentlicht am von

Immer auf alles vorbereitet

Gesamten Beitrag lesen: Immer auf alles vorbereitet

Was haben Hundekuchen, eine Pinzette, eine Packung Pflaster, Feuchttücher, ein Lego-Männchen, ein Barbie-Schuh, eine Banane, eine Tüte Gummibärchen und zwei Kastanien gemeinsam?

Frauen, oder sagen wir besser: Frauen, die gleichzeitig Mütter sind, werden die Antwort kennen: all diese Gegenstände wohnen in meiner Tasche. Und selbstverständlich haben sie diverse Mitbewohner, die ich hier jetzt nicht aufgezählt habe, einfach deshalb, weil ihre Existenz in Handtaschen nicht außergewöhnlich ist. Brieftasche, Handy, Papiertaschentücher, Kosmetiktäschchen, Brillenetui und ein Päckchen Kaugummi führt schließlich so manche Handtaschenträgerin spazieren. Wie schon Bruce Darnell so schön sagte: Ohne Tasche, keine Competition. Nur, dass Bruce die Tasche als solche meinte und weniger deren Inhalt.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Gefahr im Verzug

Gesamten Beitrag lesen: Gefahr im Verzug

Immer diese Gerüchte. Da wird doch tatsächlich behauptet, wir seien die gefährlichsten Großtiere Afrikas. Durch uns kämen mehr Menschen ums Leben als durch Krokodile. Wer nun glaubt, wir seien Raubtiere wie Löwen oder so: weit gefehlt. Gefährlicher als die sind wir angeblich auch, dabei sind wir nicht mal Fleischfresser. Wir Nilpferde fressen vor allem Gras.

OK, wir können ungehalten werden, und da wir durchaus ein paar Tonnen wiegen können und recht imposante Zähne haben, ist dann mit uns nicht zu spaßen. Aber im Großen und Ganzen ist es wohl eher zutreffend, dass wir mehr gefährdet als gefährlich sind. Die Menschen machen Jagd auf uns, und die Landwirtschaft verdrängt unsere Grasweiden und nimmt uns so unseren Lebensraum. Unser Bestand geht zurück, am Nil zum Beispiel gibt es uns nicht mehr. Daher werden wir heutzutage meistens Flusspferde genannt. Der erste Teil des Wortes ist zutreffend, wir leben in Gebieten mit Seen oder Flüssen, der zweite Teil ist es nicht.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Das Märchen von den Flecken....

Gesamten Beitrag lesen: Das Märchen von den Flecken....

..das gibt es leider nicht, aber vielleicht sollte es endlich mal jemand verfassen.

Tatsächlich spielen alle möglichen Tiere eine wichtige Rolle in der Märchenwelt und/oder in Filmen. Bloß eines unser wichtigsten Haustiere wurde bisher sträflich vernachlässigt, und das, obwohl wir ihm Milch, Sahne, Butter, Käse und noch vieles mehr verdanken. Die Rede ist, wie unschwer zu erraten ist, von der Kuh.

Die Bremer Stadtmusikanten: ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn. Dabei hätte auch die Kuh lustig mit musizieren können, oder hört sich „Iah“ etwa besser an als „Muh“? Die Gans, die goldene Eier legt, nicht etwa die Kuh, die goldene Milch gibt. Der Wolf und die sieben Geißlein, dabei hätte sich doch durchaus auch ein Kälbchen in der Standuhr verstecken können, oder?

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Man hat es schon nicht leicht

Gesamten Beitrag lesen: Man hat es schon nicht leicht

Ja, das Leben ist hart und ungerecht. Seit über 14 Tagen liege ich nun hier, eingeklemmt in einer Ritze zwischen Wand und Kinderbett. Es ist ziemlich dunkel hier, und auch etwas staubig. Sagen Sie das aber bloß nicht der Hausherrin, die hält viel auf Reinlichkeit und wenn sie wüsste, was hier so los ist, dann würde sie mit aller Gewalt am Bett ziehen. Was sie nicht darf, sie ist nämlich schwanger, und der Herr des Hauses, der sowas mühelos erledigen könnte, ist auf etwas, was sich Geschäftsreise nennt. Auf jeden Fall ist er nicht da, seit fast zwei Wochen schon, und das Bett ist wirklich ziemlich sperrig und nicht leicht zu bewegen.

Rechts neben mir hat sich ein Schnuller verkeilt, was nicht weiter schlimm ist. Luis, der Besitzer des Schnullers ist nämlich schon drei, und eigentlich soll er ohne Schnuller auskommen. Es gab ein paar Tränen, als der Schnuller verschwand, aber da es für Notfälle noch immer einen weiteren Schnuller gibt, ist der Verlust nicht ganz so tragisch.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Von Eifersucht, Kinderwünschen und zu großen Stramplern

Gesamten Beitrag lesen: Von Eifersucht, Kinderwünschen und zu großen Stramplern

Was hättest du denn lieber? Einen kleinen Bruder oder eine kleine Schwester? - Am liebsten hätte ich einen Hund....

Nun bekommt man im Leben leider oder glücklicherweise nicht immer alles, was man sich wünscht. Und die Wahrscheinlichkeit, dass die mütterliche Schwangerschaft einen Hund hervorbringt, geht gegen Null. Es wäre ein fataler Fehler, dem Kind das Geschwisterchen nun als etwas anzupreisen, das viel besser ist als ein Hund. Sozusagen ein Spielkamerad, der mehr kann als Stöckchen zu apportieren und mit dem Schwanz zu wedeln. Ein Wesen, das in einiger Zeit sogar sprechen kann. Kinder interessiert (zum Glück) noch nicht, was in fernerer Zukunft passiert. Sie sehen das Jetzt, und in Anbetracht dessen, was da aus dem Krankenhaus mit nach Hause gebracht wird, ist die Enttäuschung vorprogrammiert. Damit soll man spielen können? Und sich unterhalten?

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Schlaflos in Wuppertal

Gesamten Beitrag lesen: Schlaflos in Wuppertal

Von links nach rechts, von rechts nach links, auf den Bauch und wieder zurück. Ein Schäfchen, zwei Schäfchen, drei Schäfchen.....irgendwann ist man beim 2056ten Schaf angekommen, kann keine Schafe mehr sehen und ist immer noch hellwach.

Sie kennen das? Dann befinden Sie sich in guter Gesellschaft, mindestens jeder 5. hierzulande hat Ein- oder Durchschlafprobleme. Wuppertal lässt sich daher beliebig ersetzen durch Hamburg, Berlin, Leipzig oder Halberstadt zum Beispiel.

So vielfältig wie die Ursachen sind auch die Hausmittel und mehr oder weniger erprobten Rezepte gegen die Schlaflosigkeit. Meine Freundin Beate schwört auf ein warmes Bad mit speziell für sie angemischtem Badezusatz, gepaart mit Entspannungsmusik, gibt jedoch freimütig zu, dass sie oft in der Wanne einnickt, aber nach dem Abtrocknen mitunter wieder taufrisch ist und

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Fragt Elvis

Gesamten Beitrag lesen: Fragt Elvis

Wieso, weshalb warum.....

wer nicht fragt, bleibt dumm!

Hallo, liebe Leute, da bin ich wieder. Euer Elvis. Ja, ich weiß, ihr kennt mich schon, aber heute bin ich als Beauftragter hier. Klingt wichtig, ist es auch.

Dass man mich gewählt hat, ist eigentlich sonnenklar. Ich bin cool, schlau und kann mich gut ausdrücken. Ok, meine Kollegen sagen, es ist, weil wir nun mal keinen Heino, keine Adele und keine Nena haben. Da bliebe nur ich übrig, um musikalische Aufklärung zu leisten. Aber ich sehe das mal durchweg positiv. 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Vorbilder

Gesamten Beitrag lesen: Vorbilder

Menschen, hab ich mir sagen lassen, Menschen haben auch so ihre Probleme mit den ewigen Vergleichen. „Dein Bruder konnte das schon mit 6“, „Deine Schwester ist wenigstens pünktlich“, „Der Sohn von Meiers hat immer ordentliche Hosen an, OHNE Löcher“, „Marie hilft regelmäßig im Haushalt, sogar freiwillig“.

Ist lästig, oder? Und hört auch nicht auf, wenn die Menschen größer werden. „Horst wurde schon wieder befördert – und Du?“, „Meine Mutter hat immer ein ganz besonderes Gewürz an den Braten getan, der ist einfach unschlagbar lecker“, „Carmens Mann kann solche Anzüge einfach tragen, steht halt nicht jedem“, „Unsere Nachbarin ist aber wieder toll schlank, dabei hat die auch zwei Kinder“. Und soll ich euch was sagen? Wenn niemand sonst Vergleiche anstellt, schaffen es die Leute selbst, sich irgendetwas einzureden, als gehörten Komplexe zum guten Ton.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Was klopft denn da?

Gesamten Beitrag lesen: Was klopft denn da?

Um kaum ein anderes Organ wird so ein Wirbel gemacht wie um das Herz. Nun ist es zweifelsohne eines unserer wichtigsten Organe, wenn es aus dem Takt gerät, so haben wir ein kleines Problem, wenn es seinen Dienst gar ganz versagt, sogar ein sehr großes. Doch die biologische oder medizinische Bedeutung des Herzens ist nur EIN Aspekt. Gilt es doch den meisten von uns als Sitz der Gefühle.

Man kann gutherzig sein, großherzig, warmherzig, kaltherzig, hartherzig, herzig oder herzallerliebst. Der eine hat ein Herz aus Gold, der andere aus Stein, ein dritter hat ein weiches Herz. So mancher verschenkt sein Herz, ein anderer verliert es, wieder ein anderer verschließt es. Es kann uns leicht ums Herz sein, aber auch schwer, wir können das Herz auf der Zunge tragen, es aber auch am richtigen Fleck haben, es kann uns sogar in die Hose rutschen.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Krisengebiet Esstisch

Gesamten Beitrag lesen: Krisengebiet Esstisch

Fast jeder, der Kinder hat, kennt sie: die kleinen und mitunter auch etwas größeren Dramen, die sich an dem Ort abspielen, der doch eigentlich der Platz sein sollte, an dem die Familie friedlich und harmonisch zusammensitzt. Ja, die Rede ist vom Esstisch. Eltern, die nun absolut ahnungslos sind, haben entweder absolut pflegeleichte Kinder oder aber welche, die noch zu klein sind, um überhaupt sitzen zu können.

Sobald ein Baby sitzen kann, beginnt auch beim Essen ein ganz neues Kapitel. Weg von der Flüssignahrung hin zunächst zum Brei. Natürlich freuen wir uns darauf, und da die Ernährung ein zentraler Aspekt des Lebens ist, bereiten wir uns bestmöglich vor. Wälzen Elternratgeber und Fachzeitschriften, wann was wie am besten gefüttert werden sollte. Gekauft oder doch lieber selbst gekocht? Süß oder lieber herzhaft?

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Wenn Liebe an den Ohren kratzt

Gesamten Beitrag lesen: Wenn Liebe an den Ohren kratzt

Machen wir uns nichts vor: ein jeder von uns neigt dazu, gewisse Dinge zu verklären. Früher waren die Schokoküsse größer, die Bonbons fruchtiger, das Eis leckerer, die Sommer heißer, die Winter verschneiter und überhaupt war vieles besser als heute. Bei näherer Betrachtung würden wir vermutlich feststellen, dass sich an der Größe der Schokoküsse nicht wirklich etwas geändert hat, dass die Rezeptur des Lieblingseises noch immer die gleiche ist und dass weiße Weihnachten allgemein ein eher seltenes Phänomen sind, das war früher nicht anders als heute. Was sich geändert hat, ist unsere Wahrnehmung, als Kind empfand man vieles einfach intensiver, und die Erinnerung ist außerdem eine sehr relative Angelegenheit.

Wenn wir ehrlich sind, hatte unsere Kindheit durchaus auch ein paar Schattenseiten. So gab es außer Bonbons, Eis und Schokoküssen auch andere Sachen zu essen, und nicht alle davon mochten wir.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Der etwas andere Song Contest

Gesamten Beitrag lesen: Der etwas andere Song Contest

Musik ist toll, und Singen macht Spaß. Und manchmal auch berühmt. Dabei ist es mittlerweile ziemlich einerlei, ob man wirklich singen kann oder glaubt, dass man es kann. Ein Publikum wird auch jenen zuteil, die eher nicht so begabt sind, sich aber gut präsentieren können oder aber es zumindest versuchen. Mitunter sogar jenen, die lediglich GLAUBEN, es zu versuchen, dabei aber eher komödiantisches Talent zeigen als musikalisches oder tänzerisches. Unfreiwillig natürlich, aber das stört die amüsierten Zuschauer herzlich wenig. Ja, youtube kann ein Sprungbrett sein, leider nicht selten mitten ins Fettnäpfchen. Und für einen Teil der Castingshows im Fernsehen gilt das ganz genauso, nur, dass dort aus dem Fettnäpfchen schnell eine ganze Fettwanne wird. Ein Fernsehsender mit Millionenpublikum ist halt doch etwas anderes als ein kleiner youtube-Kanal mit ein paar Hundert Abonnenten.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Zahlungsarten bei Markenspielwaren.de Rechnungskauf und Amazon Payments

Gesamten Beitrag lesen: Zahlungsarten bei Markenspielwaren.de Rechnungskauf und Amazon Payments

Die Rechnung bitte!

Taler, Zaster, Kohle, Moneten, Piepen, Moos, Mäuse, Kröten....... Was diese Wörter gemeinsam haben? Sie bezeichnen ein Zahlungsmittel. Gut, spätestens, wenn man im Restaurant oder an der Supermarktkasse das mitgebrachte, zuvor im Wald gesammelte Moos auspackt, wird man feststellen, dass man damit leider nicht bezahlen kann, so grün, frisch und hübsch es auch sein mag. Auch Mäuse, zweifelsohne possierliche Tierchen, möchte niemand wirklich entgegen nehmen, weshalb man auch den Behälter mit den Kröten getrost zuhause lassen kann. Gemeint ist mit diesen mitunter recht ulkigen Bezeichnungen stets das Gleiche: unser liebstes Zahlungsmittel, Geld.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Alle Jahre wieder

Gesamten Beitrag lesen: Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder.....

Ja, ist denn schon Weihnachten? Nein, natürlich nicht, aber schließlich gibt es ja noch die eine oder andere Festlichkeit, die sich alljährlich wiederholt, und eine davon ist der Geburtstag, wenn man nicht gerade am 29.Februar zur Welt kam.

Nun ist es ja so, dass so einige Dinge, die einem als Kind ganz wunderbar erscheinen, im Lauf der Jahre unter Umständen ihren Zauber verlieren, schlimmer noch: sie werden uns egal, im schlimmsten Fall sogar lästig. Für viele Menschen gehört der Geburtstag dazu. Älter werden macht nicht jedem Spaß, und so wird der eine oder die andere seit Jahren immer wieder 29, und wieder andere weigern sich standhaft, den Geburtstag überhaupt zur Kenntnis zu nehmen. Ist ja schließlich ein Tag wie jeder andere....

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Was macht eigentlich Paul?

Gesamten Beitrag lesen: Was macht eigentlich Paul?

Bald ist es wieder so weit: das Runde muss ins Eckige. Nun muss es das durchaus auch während der Bundesliga-Saison, aber noch wesentlich wichtiger und bedeutsamer sind die großen internationalen Fußball-Events, die uns alle zwei Jahre ereilen.

Zu diesen Ereignissen nationaler Wichtigkeit wird allerhand geboten: zunächst einmal werden die Spiele so übertragen, dass auch der arme GEZ-Zahler in den Genuss kommt, sie verfolgen zu dürfen. Es kommt aber noch besser: er kann das, wenn er möchte, sogar im XXXXL-Format tun. Das nennt sich dann „Public Viewing“ und besteht darin, dass eine große Gruppe fußballinteressierter Menschen an einem zuvor bekanntgegebenen und präparierten öffentlichen Ort gemeinsam auf eine Großbild-Leinwand schaut. Im Pulk mitfiebern, grölen, singen und Expertenwissen verbreiten gehören genauso dazu wie Sonnenbrand oder nasse Füße, je nach Wetter halt.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Leksaker, lodra, juguetes, leikföng, giocattoli oder lieber játékok?

Gesamten Beitrag lesen: Leksaker, lodra, juguetes, leikföng, giocattoli oder lieber játékok?

Nanu, werden Sie sich jetzt vielleicht fragen, wo bin ich denn nun gelandet? Das meiste klingt entweder nach neuen IKEA-Regalen oder nach Makramee-Techniken für Fortgeschrittene.

Seien sie unbesorgt: es erwartet Sie hier keine Anleitung, wie es ihnen gelingt, das Leikföng-Fernsehmöbel auch ohne die zwei fehlenden Schrauben in Windeseile (fast) korrekt zusammenzubauen. Allerdings werden Sie auch nach dem Lesen des Textes leider nicht in der Lage sein, die doppelstöckige Blumenampel Lodra zu knüpfen.

Wir bieten Ihnen weder eine bis dato verschollene Fortsetzung des Kamasutra, noch beschreiben wir Ihnen Yoga-Übungen, die auch Menschen ohne irgendwelche Vorkenntnisse problemlos ausführen können, ohne dabei rettungslos zu verknoten.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Wir empfehlen uns auf Französisch

Gesamten Beitrag lesen: Wir empfehlen uns auf Französisch

Nein, nicht, was Sie jetzt denken. Wir verlassen weder grußlos eine Gesellschaft, noch eine Party, noch flüchten wir aus dem Fenster, weil der Ehemann unserer Liebsten unverhofft erschienen ist. Und schon gar nicht verlassen wir Sie, liebe Kunden und Leser.

Vielmehr möchten wir Ihnen etwas empfehlen. Etwas Französisches. Glauben Sie wirklich, die Franzosen könnten nur Haute Cuisine, Haute Couture und zungenbrecherisch reden? Wovon wir, wie treue Fans und Stammkunden sicherlich wissen, rein gar nichts im Sortiment oder im Sinn haben.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Nomen est Omen!

Gesamten Beitrag lesen: Nomen est Omen!

Ja, Leute, ich weiß, eigentlich ist zu dieser Jahreszeit ein anderes Tier gefragter als ich. Eines, dem man nachsagt, es würde Eier in den Gärten verstecken, echte und solche aus Schokolade, Marzipan oder Nougat. „Osterhase“ heißt der Kollege, und angeblich macht der das ganz allein, unterstützt nur von ein paar Hühnern. Ha, wer´s glaubt, wird selig. Mal ehrlich: das mit den echten Eiern könnte ja eventuell und unter Umständen noch klappen, vorausgesetzt, die Hennen sind kooperativ. Aber alles andere? Habt ihr schon mal einen Hasen im Supermarkt vor dem Regal mit den Süßigkeiten gesehen? Ich auch nicht.

Was mich angeht, so gebe ich offen zu, dass mein Verhältnis zu Eiern ein sehr liebevolles ist. Ich habe sie nämlich zum Fressen gern. Wobei meine Hauptnahrung Insekten sind, ich bin also ziemlich nützlich, und das nicht nur zu Ostern, sondern das ganze Jahr über. Das soll mir das olle Langohr erst mal nachmachen!

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Glück muss man haben....

Gesamten Beitrag lesen: Glück muss man haben....

Was haben ein Skarabäus, Fatimas Hand, eine winkende Katze und eine Hasenpfote gemeinsam? Sie gelten als Glücksbringer, wenn auch nicht unbedingt alle in unserer Kultur.

Bei uns ist der Glücksbringer denn doch eher ein Schwein oder ein Schornsteinfeger, ein Glückspfennig oder ein Hufeisen – nicht, dass bei näherer Betrachtung ein Schwein weniger merkwürdig wäre als Maneki Neko, die winkende Katze in Japan.

Halt, fehlt da nicht etwas? In der Tat, ein paar wichtige Glückssymbole wurden noch nicht genannt. Da wäre zum einen der Fliegenpilz, dann natürlich das 4-blättrige Kleeblatt und, last but not least, der Marienkäfer. Der Name dieses possierlichen Tierchens rührt daher, dass man es aufgrund seiner Nützlichkeit für ein Geschenk der Jungfrau Maria hielt. 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Die Eule ist los

Gesamten Beitrag lesen: Die Eule ist los

Ja, tatsächlich: die Eule ist los. Dies ist angeblich ein Athener Sprichwort, das bedeuten soll, dass wir Glück haben.

Auch sonst ranken sich allerhand Geschichten, Gedichte, Aphorismen und Sprichwörter um diesen Vogel. So gelten Eulen als weise, als klug, der Kauz, ein naher Verwandter, als wunderlich und verschroben. Ob das jeweils zutrifft, lassen wir mal dahingestellt. Fest steht: Eulen sind toll, seit einiger Zeit beschäftigen sich daher nicht nur Ornithologen, Biologen und Tierpfleger, sondern zunehmend auch Designer mit diesen faszinierenden Vögeln. Und in diesem Jahr haben wir endlich das Glück, dass es auch bei Sterntaler heißt: die Eule ist los. Besser gesagt: eine ganz bestimmte Eule mit dem Namen Emilie.

Emilie ist auf jeden Fall eine lustige und recht farbenfrohe Vertreterin ihrer Art.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Überraschungen und Vorfreude

Gesamten Beitrag lesen: Überraschungen und Vorfreude

Überraschungen sind toll, na gut: nicht immer und nicht alle. Aber doch so oft, dass man fast sagen könnte: sie sind das Salz in der Suppe des täglichen Lebens. Sie geben die richtige Würze, vorausgesetzt, sie sind wohl dosiert. Sonst empfindet man die Suppe leicht als zu fade oder zu versalzen. Ach, Sie verstehen sicher, was ich meine.

Nun gibt es ja solche und solche Überraschungen. Wenn man morgens zur Arbeit fahren möchte und feststellen muss, dass der Motor nicht anspringt, weil ein Marder sich an den Kabeln zu schaffen gemacht hat, so ist das sicherlich eine Überraschung, aber weder eine nette, noch eine geplante. Das Gleiche gilt, wenn man die eine rote Socke in der Trommel der Waschmaschine vergessen hat und der nächste Schwung 60 Grad-Wäsche daraufhin eine zart-rosa Färbung annimmt. Die Liste ließe sich schier endlos fortführen, und ich wette: Überraschungen dieser Art kennen wir alle.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

3 Sterne

Gesamten Beitrag lesen: 3 Sterne

3 Sterne

Hach ja, die Waschmaschine lief, der Geschirrspüler war eingeräumt, und gerade hatte ich Luis, unseren Jüngsten, für sein Mittagsschläfchen hingelegt. Eigentlich hatte ich mir jetzt eine Stunde mit meinem Krimi redlich verdient.

Die älteren Kinder hatten sich ins Kinderzimmer verzogen. 4 an der Zahl, weil zu meinen eigenen auch noch die beiden Nachbarskinder kamen, die ich heute in meine Obhut genommen hatte, damit meine Freundin und Nachbarin Claudia endlich mal wieder in Ruhe zum Friseur und anschließend einkaufen gehen konnte. Wir praktizieren diese Art der Nachbarschaftshilfe regelmäßig und teilen auch ab und zu einen Babysitter, wenn wir Eltern gleichzeitig etwas vorhaben oder etwas gemeinsam unternehmen wollen.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Verschmuste Tomaten

Gesamten Beitrag lesen: Verschmuste Tomaten

Um gleich mal eines klar zu stellen: nein, ich bin kein Gemüse, und Obst bin ich auch nicht. Wenn ich auch „Tomato“ heiße. Ich bin vielmehr ein waschechter Esel, oder sagen wir besser: ein Esel, der ein Schmusetuch ist, oder ein Schmusetuch in Gestalt eines Esels. Suchen Sie sich ruhig etwas aus. Aber wehe, Sie lachen über meinen Namen, auf den bin ich nämlich ziemlich stolz, genau wie auf den weichen tomatenroten Stoff mit den weißen Streifen, aus dem mein Umhang gemacht wurde.

Wir Schmusetücher von Käthe Kruse sind schon etwas ganz Besonderes, wir wurden aus kuscheligen Materialien gemacht, die sich wunderbar an die Haut anschmiegen. Es ist auch überhaupt kein Problem, wenn unsere kleinen menschlichen Freunde uns mit dem Mund erkunden möchten, das schadet niemandem, und wir halten das gerne aus. Überhaupt ist es uns eine große Freude, eines der kleinen Menschenkinder begleiten zu dürfen, seinen Tag mit ihm zu teilen und ihm abends beim Einschlafen zu helfen.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Schlachtfeld Hochstuhl....

Gesamten Beitrag lesen: Schlachtfeld Hochstuhl....

Da steht es nun, das Schüsselchen voll mit Brei, gesund, wohl temperiert und frisch zubereitet aus biologisch einwandfreien Zutaten. Doch das Kind möchte nicht essen.

Ein Löffelchen für den lieben Papa“.....“Ein Löffelchen für Mami“......“Ein Löffelchen für Deine Schwester“.....“Ein Löffelchen für Oma“.....

Es folgen Opa, Tante Jessica, Onkel Manfred, Karla (die Erzieherin in der Krippe), Gundi (die Nachbarin), Birte (die Tochter der Nachbarin) und, weil uns die menschlichen Beispiele ausgehen, Waldi (der Hund), Blacky (der Kater) und sogar Fritzi (der Wellensittich).

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Sir Richard und Diego zeigen ihr neues Zuhause

Gesamten Beitrag lesen: Sir Richard und Diego zeigen ihr neues Zuhause

Was haben Lancelot, Sean Connery, Bob Geldof und Richard gemeinsam?

Eine Sagengestalt, ein Schauspieler, ein Rockmusiker und ein – was, um alles in der Welt, ist Richard?

Nun, ein Ritter, wie die anderen drei auch, wobei den Zusatz „Sir“ eigentlich nur die beiden ersten tragen dürfen. Bob Geldof wurde zwar von der Queen zum Ritter geschlagen, aber er stammt aus der Republik Irland, und ist damit kein Angehöriger des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland, weshalb ihm zwar die Ehre, nicht aber der offizielle Ehrentitel zuteil wurde. Ritter Richard, ein Sterntaler-Serienheld, wartet noch auf den Ritterschlag der englischen Königin, ist aber einstweilen sehr zufrieden mit seinem Dasein als witzige Serienfigur.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Es war einmal...

Gesamten Beitrag lesen: Es war einmal...

So fangen Märchen an, und kaum ein Tier wird in Märchen so verunglimpft wie der Wolf. Der böse Wolf, der die Geißlein frisst, das Haus der kleinen Schweinchen umpustet, die Großmutter verspeist und das Rotkäppchen gleich hinterher. Mit Hinterlist und Heimtücke geht er zu Werke, frisst Kreide, um seine Stimme zu verstellen und die Geißlein zu täuschen, zieht die Nachthaube der Großmutter an und legt sich in ihr Bett, um das Rotkäppchen zu überlisten, wie wir bei den Gebrüdern Grimm nachlesen können: „Da lag die Großmutter und hatte die Haube tief ins Gesicht gesetzt und sah so wunderlich aus. "Ei, Großmutter, was hast du für große Ohren!" - "Dass ich dich besser hören kann!" - "Ei, Großmutter, was hast du für große Augen!" - "Dass ich dich besser sehen kann!" - "Ei, Großmutter, was hast du für große Hände!" - "Dass ich dich besser packen kann!"

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Wie peinlich

Gesamten Beitrag lesen: Wie peinlich

Es gibt Situationen im Leben, da wünscht man sich ein tiefes, tiefes Loch, in dem man versinken möchte. Die Ursachen sind schlicht unendlich. Wenn wir erkennen, dass das Gegenüber nicht etwa deshalb so nett lächelt, weil es uns sympathisch findet, sondern weil wir vom Mittagessen noch Spinat zwischen den Zähnen hängen haben zum Beispiel. Oder wenn man uns beim Vorübergehen nachpfeift, weil unser hinterer Rockbund oben in der Strumpfhose steckt, was wir leider erst bemerken, wenn wir zuhause sind. Nun, wenigstens haben wir die letzten 500 Meter des Weges beschwingt zurückgelegt, in dem Glauben, man fände uns attraktiv.

Schön ist auch die Situation, in der wir im Auto sitzen und Passanten uns ausdauernd und freundlich zuwinken. Dass der Grund dafür nicht unser schickes Wägelchen ist und auch nicht wir selbst, wird uns dann klar, wenn ein Rums beim Anfahren uns nachdrücklich daran erinnert, dass der Pizzakarton mit unserem Abendessen noch auf dem Autodach stand.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Passt doch....

Gesamten Beitrag lesen: Passt doch....

Neulich überkam mich wieder einmal der Drang, mein Wohnzimmer umzugestalten. Dieser Drang befällt mich ungefähr einmal im Monat, meistens jedoch gebe ich ihm nicht nach. Bedeutet eine solche Umgestaltung doch, alles einer Generalreinigung zu unterziehen. Und wenn ich „alles“ sage, dann meine ich wirklich alles.

Die Blätter der Zimmerpflanzen werden auf Hochglanz poliert, das Silberbesteck endlich mal wieder geputzt, das gute Geschirr für 12 Personen, das nicht in die Spülmaschine darf, wird abgewaschen, sämtliche Bücher werden aus den Regalen genommen und liebevoll gereinigt. Selbstverständlich werden alle Möbel verrückt, auch jene, die gar nicht umgestellt werden sollen, damit der Teppich darunter eine schöne Schaumreinigung bekommen kann.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Darfs ein bisschen mehr sein?

Gesamten Beitrag lesen: Darfs ein bisschen mehr sein?

Können Sie sich noch an Ihren ersten Einkauf erinnern? Nein, nicht den online, auf eBay oder sonstwo im Internet. Sondern den ersten Gang zum Einkaufen, ganz allein als Kind.

Ich war 3 oder 4 Jahre alt, als ich zum ersten Mal allein zum Kaufmann durfte. Ja, zum Kaufmann. Supermärkte gab es kaum, damals in den 60ern. Dafür hatten auch kleine Dörfer noch einen Tante-Emma-Laden. Auch unseres, wobei es eher ein Onkel-Walter-Laden war, mit einer Tante Anneliese im Schlepptau. Was ich kaufen sollte, weiß ich nicht mehr, wohl aber, wie ich den Einkauf transportieren sollte. Ein kleines Körbchen hatte ich dabei, viel wird nicht hinein gepasst haben, aber ich erinnere mich gut daran, wie stolz ich war, als ich mit meinem Körbchen loszog.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Diät-tauglich!

Gesamten Beitrag lesen: Diät-tauglich!

Hach ja, die Weihnachtszeit ist doch etwas Schönes. Man kann hemmungslos dem Deko-Wahn verfallen, rührselige Lieder hören, Drei Nüsse für Aschenbrödel schauen und darf ohne Gewissensbisse beim Essen sündigen. Ist ja nur einmal im Jahr....

Bisher war ich sicher, das Schlimmste an Weihnachten sei die Suche nach dem ultimativen Geschenk für jeden meiner Lieben. Klar gibt es Wunschzettel, aber seien wir doch mal ehrlich: was wäre Weihnachten ohne ein paar Überraschungen? Also macht man sich auf, vorzugsweise am Samstag, weil unter der Woche zu viel zu tun ist, und geht oder fährt in die Stadt.

Blöd nur, dass die gleiche Idee offenbar auch Tausend andere hatten, und irgendwie scheinen diese anderen genau wie ich selbst eine tiefe Abneigung gegen öffentliche Verkehrsmittel zu hegen.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Seid Ihr alle da?

Gesamten Beitrag lesen: Seid Ihr alle da?

Duuuuu, Kasper......“ „Ja, Seppel?“ „Mir ist ganz doll langweilig“ „Dann sing ein Lied“ „Nö, das ist langweilig“ „Lass uns was spielen“ „Nö, das ist auch langweilig“ „Dann lass uns mal die Gretel besuchen!“ „Die ist so zickig....“ „DU bist zickig“ „Ich kann nicht zickig sein, ich bin ein Junge!“ „Dann bist Du eben bockig!“ „Ich bin NICHT bockig. Mir ist nur langweilig. Ganz dolle sogar.....“

Leute, ich kann Euch sagen: als Kasper hat man es nicht immer leicht. Mein bester Freund, der Seppel, der ist zwar wirklich nett, aber manchmal einfach anstrengend. Singen will er nicht, spielen will er nicht, die Gretel besuchen will er auch nicht.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Eine Welt zwischen den Seiten

Gesamten Beitrag lesen: Eine Welt zwischen den Seiten

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Stimmt. Der oft so flapsig dahin gesagte Satz enthält mehr als nur ein Körnchen Wahrheit. Lesen bildet, Lesen ist wichtig, und Lesen ist toll: es verschafft uns nicht nur Zugang zu vielen Informationen, die uns sonst verborgen bleiben würden, es eröffnet uns im Idealfall eine ganz neue Welt.

Wer nicht nur lesen kann, sondern es auch gerne tut, weiß vermutlich, wie schön es ist, in eine Geschichte einzutauchen, sich in einem Buch zu verlieren, die Außenwelt auszublenden für die Phantasie-Welt zwischen den Buchseiten.

Man kann aber niemanden zwingen zu seinem Glück“, mag der eine oder andere Skeptiker einwenden. Richtig, das kann man nicht. Andersherum sollte man aber auch niemandem das Glück, das Bücher bedeuten können, vorenthalten.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Sei doch kein Schaf....

Gesamten Beitrag lesen: Sei doch kein Schaf....

Eigentlich sind wir Menschen ja phantasiebegabte Wesen, zumindest sollte man das annehmen. Leider lässt uns die Phantasie oft spätestens dann im Stich, wenn es um Beschimpfungen geht. Nur allzu bereitwillig müssen unsere Mitgeschöpfe, die Tiere, herhalten, wenn es um Beleidigungen geht. Blöder Hund, dumme Gans, lahme Ente, dämliche Pute, doofer Affe – das sind nur einige Beispiele, bei denen den Tieren eine Eigenschaft unterstellt wird, die sie mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nicht besitzen. Es geht natürlich noch kürzer wie die „netten“ Bezeichnungen „Schwein“, „Schlange“, „Geier“ oder „Trampeltier“ beweisen.

Nun gut, einige Tiere blieben bis dato verschont. Pinguin, Giraffe, Waschbär, Kugelfisch oder Zebra sind keine Beleidigung, nun gut: noch nicht. Tatsächlich gibt es sogar ein paar wenige Tiere, die eher für positives Feedback genutzt werden. Das fleißige Bienchen, der schlaue Fuchs, der flotte Käfer oder das flinke Wiesel sind Beispiele dafür.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Sind wir schon da?

Gesamten Beitrag lesen: Sind wir schon da?

"Sind wir schon da?"
"Neein!"
"Sind wir schon da?"
"Noch nicht!"
"Hey... Sind wir schon da?"
"Nein!"
"Sind wir schon da?"
"NEIN!"
"Sind... wir... schon... da?"
"Ja!"
"Wirklich?"
"NEEIN!"
"Sind wir schon DA?"
"Neein!"
"Sind wir schon da?"
"Sind wir nicht!"
"Sind wir schon da?"
"NEEEEEIIIN!"
"Sind wir...
"...schon da?"

Sollte Ihnen dieser Wortwechsel bekannt vorkommen, sind Sie entweder ein Fan des liebenswerten Ogers Shrek und seines Freundes und treuen, aber nervigen Begleiters Esel, oder: Sie haben Kinder.

Shrek-Fans haben automatisch die Szene vor Augen: Shrek, Fiona und Esel sind in der Kutsche unterwegs nach “Weit, weit weg”, dem Königreich, aus dem Fiona stammt, um Fionas Eltern einen Besuch abzustatten. Und der nervige Fragesteller ist natürlich Esel, in der Originalversion des Films gesprochen von Eddie Murphy, in der deutschen Fassung von dessen Synchronsprecher. Nur, damit sich auch all jene, die nie Shrek geschaut haben, in etwa vorstellen können, in welcher Tonlage die Fragen erfolgen.

Aber vielleicht ist das gar nicht nötig, weil auch bei jenen Lesern, die Shrek nicht kennen, angesichts des Dialogs auch sogleich das Kopfkino beginnt. Die Kutsche ist das Familienauto, unterwegs ist man vermutlich gar nicht nach weit, weit weg, sondern in die Stadt oder zu den Großeltern, beides relativ nahegelegene Ziele. Was jedoch keine Rolle spielt für den oder die Fragesteller, die in dem Fall natürlich keine langen Ohren haben und die nicht Esel heißen, sondern Lennart, Moritz, Emma oder Laura. Was, wenn wir ehrlich sind, nichts daran ändert, dass ein solcher Dialog mitunter ein wenig an den Nerven zerrt.

Machen wir uns nichts vor: Solche Episoden gehören zum Familienleben dazu, kaum dass der Nachwuchs sprechen gelernt hat, und eigentlich sind sie ja auch niedlich, und wenn auch nur im Nachhinein. Glauben Sie mir: ein muffeliger Teenager, der während der Fahrt gar nichts sagt und im besten Fall Summgeräusche von sich gibt, weil er über die I-Pod-Kopfhörer gerade seinen Lieblings-Song hört, kann auch anstrengend sein.

Falls Sie die „Sind wir schon da?“-Phase noch lange nicht erreicht haben, weil Ihr Kind noch viel zu klein für die Frage ist, werden Sie vermutlich dankbar zur Kenntnis nehmen, dass der Nachwuchs die Fahrt im Auto oft schlafend verbringt. Das schont zwar vermutlich Ihre Nerven, aber natürlich sollten Sie darauf achten, dass Ihr kleiner Schatz es möglichst angenehm hat.

Sie kennen das vielleicht selbst: Man wacht auf und hat Kopf-, Rücken- oder Nackenschmerzen, weil man sich „verlegen“ hat. Oder weil man zum Beispiel vor dem Fernseher eingenickt ist und der Kopf nach vorne sackte. Auch bei Ihrem Kind kann der Kopf bei einem Nickerchen ungünstig nach vorn oder zur Seite fallen, mit unangenehmen Folgen nach dem Aufwachen. Dann hatten Sie zwar eine ruhige Autofahrt, aber die Nachwirkungen sind eher unschön für alle Beteiligten. Eine Nackenstütze entlastet die Halswirbelsäule und schützt das kleine Köpfchen, damit Ihr Kind im Auto gut schlafen kann.

Der Markenhersteller Sterntaler bietet eine große Auswahl an Nackenstützen für Babys und Kleinkinder an, zu den meisten Motivserien gehören auch Nackenstützen, oft sogar mehrere Modelle. Da gibt es zunächst preiswerte einfache, aber dennoch hübsche Baby-Nackenstützen, bei denen ein Porträt des Serienhelden auf die Nackenstütze appliziert wurde. Die Nackenstützen eignen sich für Kinder bis 9 Monate, sie sind mit Granulat gefüllt, das sich exakt dem Körper anpasst und so für einen optimalen Sitz sorgt.

Die folgenden Modelle verfügen über eine abnehmbare Spielfigur, was sehr praktisch ist, wenn der kleine Schatz eben NICHT die ganze Fahrt über schlafen möchte. Das Figürchen darf gerne auch mit dem Mund erkundet werden oder auch herunter fallen, die Figuren sind sämtlich waschbar.

Ob eher pastellfarben wie Elefant Elias oder Eichhörnchen Edgar, das Hasenmädchen Hetti, Hündchen Henri oder Emma das Mädchen oder aber fröhlich bunt wie die Schnecke Stuart, Benno, der fröhliche Bär oder Zimba, das witzige Zebra – hier findet jede(r) ihren/seinen Favoriten!

Auch Clown Beppo, der lustige Elefant Eddy, Bär Basti oder der pfiffige Dackel Dix machen sich gut als „Fahrtbegleiter“.

Baby Nackenstütze Dix der Dackel STERNTALER 34240

Für lebhafte Kinder, denen die Spielfigur alleine nicht genügt, gibt es eine weitere Variante, bei der in die Figur eine Rassel eingearbeitet wurde. Da kommt auf der Fahrt garantiert gute Laune auf.

Der lustige Hase Humphrey, der putzige Hund Hanno, Gloria, die Giraffe mit dem Mustermix, Emmi, der goldige braune Esel, und Ewald, der gut gelaunte Elefant, sind hier genauso zu finden wie Benno, der Bär, Dackel Dix in anderer Ausführung und Zebra Zimba.

Nackenstütze Baby/Kleinkind Humphrey der Hase STERNTALER 34031

Auch die Serienfiguren des letzten Jahres, der lustige Affe Anton, der kleine Wolf Wilbur und die fröhliche Kuh Karlotta, sind als Nackenstütze mit Rassel erhältlich, außerdem der niedliche Bär Ben, ein Serienheld, den Sterntaler in diesem Jahr herausgebracht hat.

Für Kleinkinder, die älter als 9 Monate sind, gibt es ergonomisch geformte Nackenhörnchen. Diese Nackenstützen sind optisch ebenfalls perfekt auf die jeweilige Motivserie abgestimmt, ein Ende der Nackenstütze ist wie der Kopf des jeweiligen Serienhelden gestaltet, mit allen liebenswerten Details. Auch hier sorgt eine integrierte Rassel für zusätzliche Unterhaltung.

Vielleicht fragen Sie sich nun, warum in Gottes Namen eine Rassel in die Nackenstützen eingebaut werden muss, womöglich stellen Sie sich ja das Gerassel auf der Autofahrt relativ nervtötend vor. Nun, zum einen regen akustische Reize die Entwicklung Ihres Kindes an, die Rassel hat somit nicht nur reinen Unterhaltungswert für Ihren Nachwuchs. Zum anderen ist sie eine sehr gute Übung für Sie, liebe Eltern. Denn wenn es Ihnen gelingt, sich an der akustischen Begleitung Ihres Sprösslings souverän zu erfreuen, sind Sie bereit für die nächste Phase. Und Sie wissen ja jetzt, was da auf Sie zukommt:

„Sind wir schon da?“


Thema zurück                                                                                                             nächstes Thema

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Tolle Wurst!

Gesamten Beitrag lesen: Tolle Wurst!

Also, das eine kann ich Ihnen sagen: was man so als anständiges Kuscheltier an Diskriminierung erfährt, ist wirklich nicht mehr schön.

Da schlendere ich so mit meinem Frauchen und dessen Begleitung durch die Stadt (um bei der Wahrheit zu bleiben: die Begleitung schlendert, WIR werden in einem bequemen Buggy geschoben), da höre ich wie ein Junge zu seinem Freund sagt: „guck mal, die da, die dackelt uns hinterher.“ Obwohl ich wirklich aufmerksam Ausschau hielt nach einer Artgenossin, sah ich weiter nichts als ein Mädchen. Das lief ein paar Meter hinter den beiden Jungen, nicht mal auf 4 Beinen, die Menschen haben ja nur 2. Und nicht mal kurz waren die Beine. Wirklich, von Dackel keine Spur....

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Traumreise mal anders

Gesamten Beitrag lesen: Traumreise mal anders

Machen Sie zufällig autogenes Training? Diese Entspannung, bei der erst der linke Arm schwer wird, dann der rechte, dann das linke Bein einschläft, während eine im Idealfall liebreizende und beruhigende und im schlimmsten Fall monoton leiernde und einschläfernde Stimme Sie auffordert, sich an einen Ort zu denken, den Sie besonders mögen.

Sie stellen sich also eine Bergwiese vor, eine Lichtung im Wald oder einen exotischen Strand. Sie spüren die Wärme, riechen entweder gute Bergluft, erdiges Waldaroma oder eine mit Salz angereicherte Meeresbrise. Hören Bienen summen, einen Specht klopfen oder Wellen rauschen. Nun gut, bei der leiernden Stimme kommen Sie vermutlich nicht so weit, weil Sie entweder das Training abgebrochen und den Raum frustriert verlassen haben oder aus lauter Verzweiflung eingeschlafen sind. Aber letztendlich ist das egal, denn ich nehme an, Sie wissen nun, was ich meine.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Otto muss mit...

Gesamten Beitrag lesen: Otto muss mit...

Es ist mitten in der Nacht, und Ihr Kind weint bitterlich, weil sein Kuscheltier aus dem Bettchen gefallen ist? Sie kommen nach einem zweistündigen Spaziergang nach Hause und stellen fest, dass die Schmusepuppe irgendwo auf dem Weg verloren gegangen ist, woraufhin eine mehrtägige Odyssee beginnt, bis endlich der erlösende Anruf kommt, dass jemand Lilli, Susi oder wie auch immer sie heißt gefunden hat? Ihr Kind muss operiert werden und besteht darauf, dass auch der Teddybär mit in den OP kommt, obwohl der Bär müffelt und alles andere als ansehnlich ist?

Lauter kleine Dramen, die jeder kennt, der Kinder hat, aber alles in allem überhaupt kein Grund zur Sorge. Wenn ich Ihnen von Otto erzähle, werden Sie verstehen, warum.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Nur Peanuts?!?

Gesamten Beitrag lesen: Nur Peanuts?!?

Kennen Sie die Peanuts noch? Nein, gemeint sind nicht die Erdnüsse, weder gesalzen, noch pikant fettfrei geröstet, noch solche im bunten Schokoladenmantel, sei es mit Aufdruck, sei es ohne. Auch von den sprichwörtlichen Peanuts ist nicht die Rede, wir meinen nicht „das sind doch nur Peanuts“.

Nein, wir sprechen von der lustigen Truppe rund um Charlie Brown, die der Autor und Zeichner Charles M.Schulz erfunden hatte. Sie erinnern sich vielleicht an die Zeichentrickfilme, die schon in den 60er und noch in den 90er Jahren auch bei uns im Fernsehen liefen. Im Mittelpunkt stand Charlie Brown, der etwas tollpatschige Pechvogel und stolzer (oder besser duldsamer?) Besitzer des wohl berühmtesten Beagles aller Zeiten. Gemeint ist natürlich Snoopy, der die meiste Zeit damit verbrachte, philosophierend auf dem Dach seiner Hundehütte zu liegen, und zu dem untrennbar sein bester Freund und Sekretär Woodstock gehörte, ein kleiner gelber Vogel.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Bärenmäßig süß

Gesamten Beitrag lesen: Bärenmäßig süß

Es gibt Schwarzbären, es gibt Braunbären, und es gibt Weißbären. Zumindest war das die Bezeichnung, die unsere Tochter als Kleinkind für die Polarbären im Zoo hatte. Auch unter „Eisbären“ bekannt. Das war damals, als ein Zoobesuch noch erschwinglich war, nicht, dass das Vergnügen, die Weißbären und ihre dunkleren Kumpel zu sehen, billig gewesen wäre. Aber, ok, die Familienkarte machte den Zoobesuch preiswert, und so gönnten wir uns mehrmals im Jahr einen Ausflug in den Zoo.

Da die Bären ein Gehege teilten und es in der Regel warm war, wenn wir in den Zoo gingen, war es für unsere Kleine so gar nicht nachvollziehbar, dass das weiße Tier eigentlich „Eisbär“ hieß. Etwas jüngere Kinder hätten vermutlich einige Jahre später eine noch kürzere Bezeichnung gewählt, und weiße Bären kurz und bündig „Knut“ genannt.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Kissenparade für Oma Gertrud

Gesamten Beitrag lesen: Kissenparade für Oma Gertrud

Um es vorweg zu nehmen: ich hatte eine tolle Kindheit, wirklich. Im Nachhinein betrachtet, gibt es nur wenige Dinge, die mir als eher unerfreulich in Erinnerung geblieben sind. Den Weiße-Bohnen-Eintopf, den es regelmäßig gab (und den ich bis heute nicht esse), meine Handarbeitslehrerin in der 4.Klasse, den Sportunterricht in ALLEN Klassenstufen (nicht, dass wir uns falsch verstehen, ich konnte Radfahren, im Wasser nicht untergehen, Rollschuh- und Schlittschuhlaufen, auf Bäume klettern und war ein passabler Indianer, aber alles, worauf es Noten gab, konnte ich leider nicht) und die Ferien bei Oma Gertrud.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Liebling, ich habe die Möbel geschrumpft, oder: früh übt sich, was ein guter Innenausstatter werden will……

Gesamten Beitrag lesen: Liebling, ich habe die Möbel geschrumpft, oder: früh übt sich, was ein guter Innenausstatter werden will……

Wohnst Du noch oder lebst Du schon?“ – wer kennt ihn nicht, diesen markigen Slogan einer bekannten Kette von Einrichtungshäusern, die ihren Ursprung zwar nicht in Deutschland hat, aber auch hierzulande ausgesprochen erfolgreich ist.

Wann immer ich ihn hörte, fühlte ich mich ein klein wenig veräppelt. Schon? Die meinen doch „noch“. Die können nur „noch“ meinen. Und wer je etwas Anspruchsvolleres (und Größeres) als eines der berühmten Regale gekauft, nach Hause transportiert UND mit Hilfe der tollen Pläne, die so gänzlich ohne Worte auskommen, und der kleinen 6-kant-Schlüssel zusammengebaut hat, weiß genau, warum ich das sage.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Alles Banana?!?

Gesamten Beitrag lesen: Alles Banana?!?

Böse Zungen behaupten, dass sie aussehen wie die gelbe Kapsel im Inneren eines Ü-Eis, nur mit Auge(n), Armen, Füßen und einer Latzhose, aber wer das sagt, hat definitiv keinen Geschmack! Und schon gar keine Ahnung, was Kult ist.

Die Rede ist, natürlich, von den Minions. Die kleinen gelben Kerlchen haben hierzulande die Herzen von Millionen Kino-Besuchern im Sturm erobert, als sie vor 5 Jahren dem Super-Schurken Gru dabei halfen, seine finsteren Pläne, deren Krönung die Entführung des Mondes sein sollte, in die Tat umzusetzen.

Als dann vor zwei Jahren der zweite Teil von „Ich, einfach unverbesserlich“ in die Kinos kam, wuchs die Fan-Gemeinde weiter. Obwohl es  „eigentlich“ Animationsfilme für Kinder sind, haben die Minions Fans in allen Altersgruppen – vom Kleinkind bis zur Großmutter.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

schon ganz schön groß die Kleinen - auf zum Kindergarten

Gesamten Beitrag lesen: schon ganz schön groß die Kleinen - auf zum Kindergarten

Mama! Ich bin doch kein Baby mehr!!!“ Vielleicht kommt Ihnen dieser Spruch bekannt vor. Oder eine der Varianten: „Das kann ich alleine!“ „Das will ICH machen!“ Es dürfte kaum Eltern geben, die davon verschont bleiben. Wobei das so klingt, als täte man uns etwas an, dabei ist doch das genaue Gegenteil der Fall: unsere Kinder werden größer, wachsen, entwickeln sich weiter.

Das ist richtig, und das ist wichtig. Wenn es auch mitunter ein wenig zu schnell für uns geht: Gestern konnte der kleine Racker doch noch kaum krabbeln, geschweige denn laufen oder gar sprechen, heute rennt sie oder er uns davon, und das in mehr als einer Hinsicht. Manchmal ist das schwer zu glauben. Kaum sind die Sprösslinge den Windeln entwachsen, eilen sie sozusagen mit Siebenmeilenstiefeln in Richtung Selbstständigkeit, es ist spannend, sie dabei zu begleiten.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Ulysse - seit Frühjahr 2015 ein fester hölzerner Bestandteil in unserem Sortiment

Gesamten Beitrag lesen: Ulysse - seit Frühjahr 2015 ein fester hölzerner Bestandteil in unserem Sortiment

Holz ist vielfältig, Holz ist natürlich, holz ist robust und Holz ist farbenfroh.

Bei den Tischen und Stühlen des französischen Herstellers Ulysse treffen sich ausgefallenes Design, eine robuste, saubere Verarbeitung, platzsparender Versand und eine leichte Bedienungsanleitung für einen einfachen und schnellen Zusammenbau zusammen.

Daraus ensteht entweder eine Tierwelt mit Frosch und Marienkäfer, oder für die Jungen ein wildes Indianerleben. Wer es abstrakt mag, finden sein Lieblingsstück unter den Mosaiken und wer lieber Tiere bevorzugt, hat zwischen Katze, Elefant, Pferd oder Giraffe zu wählen.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

kleine Reise in die Vergangenheit

Gesamten Beitrag lesen: kleine Reise in die Vergangenheit

Unsere Highlights und jedes Jahr werden es mehr. 3-8 wahnsinnig beliebte Produkte von Sterntaler lassen wir pro Jahr erneut aufleben. Sollten dabei zwischenzeitlich Produktverbesserungen möglich geworden sein, werden diese selbstverständlich auch mit umgesetzt, wie z.B. der Einbau eines Reißverschlusses in die Spieluhr L Emmi der graue Esel.

Viele Helden finden sich hier wieder, so ist Gloria mit einem Teppich vertreten, genauso wie der niedliche Fuchs Filou.

Eddy der Elefant hat seinen Teppich fast ausverkauft, auch Hanno kann damit leider nicht mehr dienen. Doch kein Grund traurig zu sein. Hanno hat ein Come Back mit seiner Herztonfigur, die Emmi auch bietet. Wir sorgen dafür, dass man die Schlafgut Figur, wie diese auch genannt wird, gleichzeitig auch noch als Spieluhr verwenden kann und bieten weit über 20 verschiedene Melodien dafür in einem waschbaren Spielwerk.

Paula Emmi und das Sondermodell pepe der Pirat sind ebenfalls als beliebtes Sternchen, also einer Schlenkerpuppe / bzw. Schlenkertier erhältlich und werden von Helende der Hexe und Lotta begleitet. Lotta kennt sich bestens bei uns aus, denn Sie ist bereits das zweite mal neu aufgelegt worden, da Sie zu den beliebtesten unserer Sternchen gehört.

Diego ist ein süßer grüner Drache und er sorgt gleich für das halbe Kinderzimmer in einem einheitlich tollen Look. Ob als Baumwollteppich mit 100x120cm, oder als komplettes 3 teiliges Bettset, inkl. Kinderbettwäsche, einem passenden Nestchen und dem passenden Himmel, oder als Motiv auf einem Kapuzenbadetuch, als Handpuppe, oder Schmusetuch, als Wickelauflagebezug oder komplettes Wickelauflage Sparset, der kleine süße moppelige Drache macht einfach überall als Motiv Freude, und es gibt Diego auch als Handpuppe.

Kinderwagen Kette Anhänger Emmi der Esel grau STERNTALER 6601490 ehem. 36920 Herztonfigur Emmi der Esel STERNTALER 3101490 ehem. 31527 Sternchen Spieltier Emmi der Esel grau STERNTALER 99553 Spieluhr groß waschbar - NEU mit Reißverschluß -  Emmi der Esel Sterntaler 61390 ( ehem. 61552 ) Kinderzimmer Teppich Emmi der Esel STERNTALER 96652 - HIGHLIGHT NEU: Melodie wählbar - Musik Mobile Emmi der graue Esel Sterntaler 6101491 ( ehem. 66552 ) Sternchen Paula das Pferd Sterntaler 99014 Kinderzimmer Baumwolle Teppich Paula das Pferd STERNTALER 96074 Sternchen Sondermodell Schlenkerpuppe Pepe der Pirat Sterntaler 99390 Sternchen Spielpuppe Helene die Hexe STERNTALER 99912 Sterntaler Sternchen Lotta das Mädchen Sterntaler 99010 - HIGHLIGHT Kinderzimmer Teppich Gloria die Giraffe STERNTALER 96170 - HIGHLIGHT  Kinder Teppich Filou der Fuchs STERNTALER 96073 - HIGHLIGHT Herztonfigur Hanno der Hund STERNTALER 3101491 ( ehemals 31832 ) Kinder Teppich Diego der Drache STERNTALER 96871 - HIGHLIGHT Schmusetuch groß Diego der Drache STERNTALER 37821 Motiv Badetuch Diego der Drache STERNTALER 16891 Bettset Diego der Drache Sterntaler 92871 - HIGHLIGHT Wickelauflagenbezug breit Diego der Drache STERNTALER 96831 Bettset UND Kinderzimmerteppich Drache Diego STERNTALER Schmusekissen Emmi der Esel STERNTALER 36307 - 3451590


Thema zurück                                                                                                                           nächstes Thema

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Sterntaler Serien-Motive 2014

Gesamten Beitrag lesen: Sterntaler Serien-Motive 2014

Da fällt uns die Auswahl bis heute schwer. Hat Karlotta unsere Herzen erobert mit Ihrem witzigen Auftreten und Ihrem knallroten Herz, das die Kuh Karlotta so gut wie immer mit dabei hat, oder ist es die bezaubernde Mabel, eine kleine niedliche Maus, mit einem eigenen runden Teppich, also zwar keinem roten, aber wer von den Sterntaler Motiven beistzt schon einen runden Teppich ? Wenn man vom roten Teppich spricht, sieht gerade jemand rot, noch nicht erwähnt worden zu sein.

Dann komm doch einfach einmal rübergeschwungen an Deiner Liane, Anton. Während der Wolf Wilbur noch nach oben schaut, was dort vor sich geht, saust der Affe Anton herbei und stellt sich hier ebenso vor, wie der gemütliche Elefant Elias, dem Sterntaler zwar nur zwei Farben gab, aber genau das macht ihn so beliebt. Elias ist einfach das Richtige für Jungen UND Mädchen - Okay Wilbur, Du auch. Wir habe Dich ja so überflogen, ähem übersehen gehabt, komm her, dafür bist Du als erster dran, ---nein Anton, als Zweiter und jetzt Ruhe hier im Wald.

Sterntaler Neuheit 2014 Wilbur der Wolf Motiv Serie

Mit Wilbur hat Sterntaler einen süßen Wolf erschaffen, der in einer farbenfrohen Welt wohnt, um Babys und die Kleinen zu begeistern. Auf vielen Motiven bringt Wilbur seine bunten Bausteine mit, mit denen er am liebsten spielt und auf einigen Produkten findet man diese Bausteine direkt im Muster wieder. Farbenfroh ist Wilbur außerdem. Sterntaler hat in dieser Serie wie immer eine enorme Auswahl ab Babyspielwaren, Babybedarf und Textilien zu bieten, die allesamt liebevoll farblich passend zu diesem brandneuen Serienmotiv 2014, gestaltet sind.

brandneue Spielwaren Serie für Babys von Sterntaler 2014: Anton der Affe

Anton der Affe, eine der brandneuen Motiv Serien aus dem Hause Sterntaler. Anton ist immer witzig drauf und schwingt sich von Baum zu Baum. Flink wie er ist, hat er immer seinen Ring dabei, mit dem es sich gut hangeln läßt. Begleitet Anton in eine liebevoll abgestimmte farbenfrohe Welt an Babybedarf und Babyausstattung und entdeckt einige Neuheiten 2014:

Sterntaler Neuheit 2014: Motiv Serie Mabel die Maus

Mabel die Maus ist ganz für die Mädchen. Sterntaler hat dafür gesorgt, dass auch Mabel völlig neue Spielwaren und Babyaccessoires mitbringt, wie zum Beispiel einen runden Teppich der in sich noch einmal von vielen Rundungen umrandet wird. Farbmixe und Materialmixe sorgen für immer neue Abwechslung und in etlichen Spielwaren sind akkustische Reize eingebaut.

Auch Krabbeldecken sind zum Beispiel nicht einfach nur Krabbeldecken. Es gilt in der Mabel Warengruppe viel buntes zu entdecken, die fröhlichen Farben machen einfach riesigen Spaß. Mabel ist eine der Sterntaler Neuheiten 2014

Sterntaler Serien Neuheit 2014 Karlotta die Kuh

Karlotta die Kuh ist bei Dir im Kinderzimmer und in den Bergen zu Hause. Ihr Markenzeichen ist die lustige Befleckung und für Karlotta hat sich Sterntaler ebenfalls einiges an Neuheiten 2014 einfallen lassen. Ob es das extra große Schmusekuscheltusch ist, was nun zusätzlich einen Beißring enthält, oder das tolle Strandtuch auf dem Karlotta richtig groß rauskommt, da werden die anderen staunen. Diese süße Kuh muß man einfach lieb haben.

Elias der Elefant - brandneue Motiv Serie 2014 aus dem Hause Sterntaler

Elias der Elefant fällt einem sofort ins Auge. Eine interessante Farbegbung, die sich hier durch diese gesamte Neuheiten-Serie zieht, lassen diesen possierlichen Elefanten Elias des Markenherstellers Sterntaler zu etwas ganz Besonderem werden. Elias ist knuddelsüß, aber nicht kitschig, er ist verspielt, aber tobt nicht. Er ist einfach der beste Freund an Deiner Seite und dabei spielt bei vielen seiner Produkte keine Rolle, ob Du ein Mädchen oder Junge bist. Elias bringt Spielwaren und Frotteeprodukte mit und vieles mehr.


Sterntaler Neuheiten 2015                                                                                                                      kleine Reise in die Vergangenheit

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Sterntaler Neuheiten 2015

Gesamten Beitrag lesen: Sterntaler Neuheiten 2015

Sterntaler Motiv-Serien sind das Herzstück des Markenherstellers für Babyprodukte und Babyspielwaren. Wir möchte hier die Neuheiten 2015 vorstellen, die da wären, der niedliche Bär Ben, gefolgt von einer süßen Eisbärin, die auf den Namen Ella hört. Ella vertritt die pastellfarbene Serie für Mädchen in rose.

Das Pendant zu Ella ist der Hund Hardy, dieser hat auch eine eigene Pastellserie, diesmal in bleu, was ein hellblau Ton ist und damit für die Jungen. Etwas preiswerter bei einigen Produkten und in interessanter Farbgebung sagt auch Danny der Dino "Hallo", dessen vermeindliche Schwester eventuell Kira die Katze sein könnte, man erkennt Ähnlichkeiten, allerdings eher beim Design der kuscheligen Einschlagdecken und zum Beispiel der Kapuzenbadetücher, statt am Motiv, denn ganz so groß wie Dinosaurier sind Katzen dann ja doch nicht, oder ?

 

 

Sterntaler Serie Ben der Bär

Mit der neuen Serie Ben der Bär hat Sterntaler 2015 einmal mehr einen typischen knuddeligen Teddybären kreiert, der sich schnell in jedes Kinderherz schleicht. Die Serie eignet sich für Mädchen und Jungen gleichermaßen, was die Artikel auch zu einem schönen Geschenk macht für werdende Eltern, die sich vom Geschlecht des Nachwuchses überraschen lassen möchten. Ben ist wirklich herzallerliebst mit seinem niedlichen Bärengesicht samt schwarzer Nase und kleinen schwarzen Äuglein. Bens Lieblingskleidung sind sein bunt gestreifter Pulli, seine dunkelblaue Hose sowie ein rotes Halstuch, das auf den Artikeln der Serie für einen fröhlichen Farbtupfer sorgt. Die Grundfarben der Serie sind Azurblau, Weiß und Ecru, Sterntaler kombiniert dazu als Kontrastfarbe bei einigen Produkten wie den Schlafsäcken Hellgrün und ein schönes warmes Orange. Da sich diese Farben in den bunten Streifen des Bären-Pullis wieder finden, wirkt das Gesamtbild dennoch nicht zu bunt, sondern harmonisch. Liebevolle Details wie eine bunte Wimpelkette lockern als zusätzliche Verzierung manche Artikel wie das Strampler-Set oder das Musik-Mobile auf. Sterntaler legt jedoch nicht nur Wert auf die Optik, sondern auch auf das Begreifen, so werden auch bei dieser Serie unterschiedliche Materialien wie Flausch, Nickistoff und Webstoff kombiniert, um den Tastsinn anzuregen. Und wie stets ist Sterntaler bemüht, bei der Gestaltung seiner Produkte den optischen und haptischen Reizen akustische Reize hinzuzufügen, um die Entwicklung unserer Kleinsten zu fördern. Dafür wurden Rasseln und Knisterpapier in einige Artikel der Serie wie z.B. die Schmusetücher eingearbeitet. Außerdem ist Bär Ben als niedliche Spieluhr erhältlich und als dekoratives Musik-Mobile, beides erhalten Sie bei uns mit einer Melodie Ihrer Wahl!

Sterntaler Serie Ella der Eisbär

In diesem Jahr hat der Markenhersteller Sterntaler mit der Serie Ella der Eisbär erneut einen Mädchen-Traum ganz in Pastell erschaffen. Ecru wurde kombiniert mit zartem Rosa in unterschiedlichen Schattierungen. Mit dem niedlichen Eisbärmädchen Ella zieht zum ersten Mal eine Serienheldin in die Figurengalerie ein, die nahezu vollständig ohne schmückende Accessoires auskommt. Allerdings ist Ella so knuddelig und putzig anzuschauen, dass sie auf Beiwerk auch gut verzichten kann. Ella trägt lediglich eine rosafarbene Schleife mit kleinen weißen Kreisen, alternativ auf einigen Artikeln wie den Motiv-Waschhandschuhen ein Halstuch mit dem gleichen Muster. Wie stets legt Sterntaler Wert auf ein einheitliches Gesamtbild, so wird der gemusterte Stoff der Schleife konsequenterweise bei vielen Produkten der Serie aufgegriffen. Der obere Teil der Schlafsäcke ist ebenso gemustert, und viele Artikel wie die Bademäntel oder die kuscheligen Kapuzen-Badetücher wurden mit einer Paspelierung umsäumt, die aus dem gleichen Stoff besteht.   Sterntaler legt wie üblich nicht nur großen Wert auf die Optik, sondern auch auf das Begreifen, es werden unterschiedliche Materialien wie Flausch, Nickistoff und Webstoff kombiniert, um den Tastsinn anzuregen. Und auch die Akustik kommt nicht zu kurz, denn selbstverständlich ist Ella auch als niedliche Spieluhr erhältlich. Bei uns erhalten Sie diese sogar ohne Aufpreis mit einer Melodie Ihrer Wahl! Kurzum: ein rundum gelungenes Eisbärkind, das Ihnen und Ihrem kleinen Mädchen viel Freude bereiten wird! Übrigens: für kleine Jungen gibt es 2015 als männliches Pendant den Hund Hardy!

Sterntaler Serie Hardy der Hund

Erneut hat Sterntaler 2015 mit der Serie Hardy der Hund wunderschöne Produkte für kleine Jungen kreiert. Als männliches Gegenstück zur Serie Ella der Eisbär, die ein Mädchen-Traum in Rosa ist, wurden die Hardy-Artikel in Bleu entworfen. Wie Eisbärmädchen Ella verzichtet Hund Hardy fast völlig auf Accessoires. Mit seinem ecrufarbenem Fell, den süßen Schlappohren und dem putzigen Gesicht ist er allerdings so niedlich anzuschauen, dass er eigentlich auch keinen Schmuck braucht. Hardy trägt lediglich ein hellblaues Halstuch mit kleinen weißen Kreisen. Sterntaler achtet stets auf ein einheitliches Gesamtbild, daher wird der gemusterte Stoff des Halstuchs bei vielen Produkten der Serie aufgegriffen. Der obere Teil der Schlafsäcke oder das große Schmusetuch sind ebenso gemustert, und bei vielen Artikeln wurde eine Paspelierung aus dem gleichen Stoff verarbeitet, zum Beispiel die Bademäntel oder die kuscheligen Kapuzen-Badetücher. Hardys weiches Fell lädt zum Schmusen, Kuscheln und Liebhaben ein. Wie üblich legt Sterntaler auch bei dieser Serie Wert auf das Begreifen, unterschiedliche Materialien wie Flauschstoff, Nicki und Webstoff werden kombiniert, um den Tastsinn anzuregen. Auch das akustische Entdecken kommt nicht zu kurz, dafür sorgen Rasseln und Knisterpapier, die in einige Artikel wie die Schmusetücher eingearbeitet wurden. Und selbstverständlich ist Hardy auch als niedliche Spieluhr erhältlich, außerdem als dekoratives Musik-Mobile. Bei uns erhalten Sie beides sogar mit einer Melodie Ihrer Wahl!

Sterntaler Serie Danny der Dino

Eine weitere neue Sterntaler Serie aus dem Jahr 2015 ist Danny der Dino. Danny ist ein lustiger kleiner Dinosaurier mit einem braunen Körper, der jedoch fellähnlich plüschig und nicht glatt ist. Zwei der Beine des kleinen Dinos sind nicht braun, sondern hellgrün. Hellgrün ist auch der Streifenstoff, der für den Kamm auf Dannys Kopf verwendet wurde. Dannys Schwanz besteht aus blauem Stoff mit kleinen weißen und hellgrünen Sternen, der gleiche Stoff wurde bei einigen Artikeln wie den Spieluhren auch für die Fußsohlen des Dinos verwendet. Die Grundfarben der Serie sind Azurblau und Kiwigrün. Das Besondere an dieser Serie ist, dass der Serienheld nicht auf allen Produkten präsent ist. Die Farben und Muster jedoch ziehen sich durch alle Artikel der Serie. So schmückt die blauen Kapuzenbadetücher, die Wickelauflagenbezüge oder den Waschhandschuh eine hellgrüne Applikation in Form eines Sterns. Die Bademäntel sind neutral gehalten, hier wurden lediglich die leuchtenden Grundfarben der Serie verwendet. Selbstverständlich legt Sterntaler auch bei dieser Serie Wert auf das Begreifen, unterschiedliche Materialien wie Webstoff, Flauschstoff und Nicki werden kombiniert und laden zum Schmusen, Kuscheln und Liebhaben ein. Auch das akustische Entdecken kommt nicht zu kurz, dafür sorgen nicht nur Rasseln und Knisterpapier, die in einige Artikel wie die Greiflinge eingearbeitet wurden, sondern auch die lustigen Danny-Spieluhren, die wir Ihnen mit einer Melodie Ihrer Wahl anbieten.

Neuheit 2015 Sterntaler Serie Kira die Katze

Die vierte tolle neue Serienfigur des Markenherstellers Sterntaler ist Kira die Katze. Kira ist eine ausgesprochen lustige Vertreterin der Katzenfamilie. Ihr Körper ist grau, ihr Schnäuzchen ecrufarben, und nun wird es bunt: Zwei ihrer Beine sind nicht grau, sondern rot, genau wie ihre Nase. Kiras Ohren bestehen aus violettem Stoff mit kleinen weißen und roten Sternen, der gleiche Stoff wurde bei einigen Artikeln wie den Spieluhren auch für Kiras Fußsohlen verwendet. Kiras Schwanz wurde aus rotem Stoff mit einem weißen Streifenmuster gefertigt.

Die Grundfarben der Serie sind Violett ( genauer Farbton: iris ) und Rot. Das Besondere an der Serie Kira die Katze ist, dass die Serienheldin nicht auf allen Produkten präsent ist. Die Farben und Muster jedoch ziehen sich durch alle Artikel der Serie. So schmückt die violetten Kapuzenbadetücher und Handtücher, die Wickelauflagenbezüge oder die Lätzchen eine rote Applikation in Form eines Sterns. Das Strampelnest besteht aus dem gleichen Stoff wie der Schwanz Kiras, bei der wattierten Einschlagdecke wurde sowohl der gestreifte Stoff verarbeitet als auch der violette Stoff mit dem Sternchenmuster. Die Bademäntel sind neutral gehalten, hier wurden lediglich die schönen Grundfarben der Serie verwendet.

Natürlich legt Sterntaler auch bei der Serie Kira die Katze nicht nur Wert auf die Optik, sondern auch auf das Begreifen. Unterschiedliche Materialien wie Webstoff, Flauschstoff und Nicki werden kombiniert und laden zum Kuscheln, Schmusen und Liebhaben ein. Dafür, dass auch das akustische Entdecken nicht zu kurz kommt, sorgen Rasseln und Knisterpapier, die in einige Artikel wie die Greiflinge oder Schmusetücher eingearbeitet wurden. Und selbstverständlich gibt es auch zu dieser Serie lustige Spieluhren, die wir Ihnen ohne Aufpreis mit einer Melodie Ihrer Wahl anbieten.

Sterntaler Serie Elefanten

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Esel Emmi grau

Gesamten Beitrag lesen: Esel Emmi grau

Der Esel Emmi in grau war ein äußerst beliebter Zeitgeselle, den man auch heute noch auf einer Vielzahl an Produkten bei uns erhalten kann.

Wir haben einige Stücke exklusiv für uns nachproduzieren lassen vom Markenhersteller Sterntaler und freuen uns, Ihnen daher eine hübsche Auswahl der interessantesten Produkte des beliebten Eselchens anbieten zu können.

Hier muß man aufpassen, dass das Riesensternchen Emmi nicht größer ist, als das Kind. Dieser kuschelige held hat extra keine eingebaute Rassel zum unbeschwerten Spielen und überall mit sich Herumschleppen, aber man muß Emmi auch erst mal zwischen die Ärmchen bekommen. Bei diesem Sternchen gar nicht einmal so einfach...

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

noch einmal für uns produziert - da niedliche Schmusekissen Emmi der Esel

Gesamten Beitrag lesen: noch einmal für uns produziert - da niedliche Schmusekissen Emmi der Esel

auf Grund der riesengroßen Nachfrage, haben wir das beliebte Schmusekissen Emmi der Esel durch Sterntaler noch einmal für uns produkzieren lassen und freuen uns, dieses seit heute wieder anbieten zu können.

Viele weitere Schmusekissen findet man HIER

Gesamten Beitrag lesen